Aktuelles

Dieses Jahr war *Lammpause*. Daher war Zeit die liegen gebliebenen Dinge auf dem Hof und im Hause wieder aufzunehmen.

Da ich seit einiger Zeit auch nicht mehr alleine bin, hat sich einiges getan: Der Hof ist etwas aufgeräumter und im Haus vrschwindet langsam der Baustellencharakter.

 

In Kürze kommt der Bock wieder in die Herde, so dass es im Frühjahr wieder Lämmer gibt!

 

Die Papillons haben Zuchtpause, hier ist erst im Laufe 2018 weiteres geplant.

Schafe

Border Collies und Schafe gehören für mich zusammen. Die Hunde sind für mich unentbehrliche Helfer bei der Arbeit mit den Schafen.

Da ich meine Arbeit auf dem Hof praktisch halten muss, um sie gut bewältigen zu können, habe ich mich für Haarschafe entschieden. Sie haaren von alleine ab,müssen also NICHT geschoren werden! Zudem sind sie genügsam, robust und aufgrund ihrer Ursprünglichkeit unproblematisch beim Ablammen.

Eine kleine Gruppe Guteschafe habe ich ebenfalls angeschafft. Auch eine Schafrasse, die von alleine abhaart, sie gehören zu den Nordischen Kurzschwanzschafen.

Die Schafhaltung hatte bei Hamburg begonnen. Mit einer mittlerweile guten Freundin, die mir die Möglichkeit gab, in die Schafhaltung hinein zu schnuppern, konnte ich dort 3 Jahre lang lernen und meine ersten Schafe dort mitlaufen lassen.

Da mir die Arbeit mit den Tieren so gut gefiel, pachtete ich eine Weide im Nachbarort und hielt meine Schafe in Eigenregie.

Mitterlweile sind sie abermals umgezogen und ich konnte die Tierhaltung noch einmal optimieren, da ich einen kleinen Resthof in Schleswig-Holstein erworben habe. Hier ist die Tierhaltung optimal möglich: Eigene Weiden, Ställe, die Tiere direkt am Haus und viel Platz.

 

Bilder aus der Anfangszeit, als die Schafe noch bei Hamburg standen:

Im Winter wurde immer ein Unterstand für die ungemütliche Jahreszeit aufgebaut.

Der Unterstand
Meine erste Lammzeit 2013!
Zwei Auenlämmer, die zur heutigen Zuchtgruppe gehören.
Kleiner Farbakzent am Schwanzende.
Sehr gelungenes Bocklamm.

Meine erste *eigene* Lammsaison 2013 hat sechs Lämmer gebracht. Vier Auenlämmer, zwei Bocklämmer und alle wohlgeraten. Die Mütter kümmern sich sehr gut und sind auch zu fremden Lämmern recht freundlich. Ich habe schon Milchdiebstahl beobachtet, aber die Gegenwehr der *Bestohlenen* hielt sich sehr in Grenzen.

Nun warten wir sehr auf den wirklichen Frühling, mit milden Temperaturen und dem Erwachen von Wachstum und Leben! Diesen Winter mußte lange und viel zugefüttert werden und es wird Zeit, daß die Tiere wieder frisches Futter bekommen.

Anstehen am Silageballen, der Frühling läßt noch auf sich warten.

Die Lammzeit ist zu Ende und meine Herde hat sich verändert. Es sind fast nur noch Haarschafe, alle mit Hörnern. Ansonsten gibt es noch zwei Norsk Spaelsau und zwei Mix-Lämmer, die bleiben dürfen.

So ist die Herde jetzt homogener und mittlerweile etwas bunter, ein paar Schafe wurden dazu gekauft.

Der neue Bock für die kommende Saison ist bereits ausgesucht und kommt Mitte Oktober in die Herde.

Auf der Brache.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Regine Frerichs